• Schoko-Schamane Detail

    Schoko-Schamane

    Wenn Schokolade mit besonders viel Genuss, Herz und Kopf verzehrt wird, kann man das als „Naschdenken“ bezeichnen. Dies tut jedenfalls das Kleinunternehmen mindsweets aus Berlin. mindsweets hat eine Schokolade im Angebot, die gleich mit mehreren inneren und äußeren Werten daherkommt: den Schoko-Schamanen. „Sweet Magic“ ist auf der hübsch gestalteten Verpackung zu lesen, die u.a. von […]

    Mehr...

    Schoko-Schamane

  • Kuna Schokolade Detailbild

    Oh, wie schön ist Ecuador

    Ob sich der Name dieser Schokolade von einem panamaischen Volksstamm ableitet oder ob es vielleicht andere namensgebende Gründe gab, konnte nicht mit letzter Gewissheit geklärt werden. Jedenfalls ergeben der ungewöhnliche Name und die fernländischen Zauber ausstrahlende Verpackung eine leicht exotische Anmutung. Doch aus Panama stammt diese Schokolade nicht – Ecuador ist die Heimat von Kuná. […]

    Mehr...

    Oh, wie schön ist Ecuador

  • Lovechock Blaubeere und Hanfsaat

    Love it raw

    Beim Begriff Rohkost denken vermutlich viele an frisch gerupften Salat, knackige Karotten und grüne Gurken. Außerdem vielleicht auch noch an Gesundheitsapostel. Doch sogar Schokolade kann Rohkost sein, wie das Unternehmen Lovechock beweist. Sie ist dabei alles auf einmal: frisch, knackig, grün (weil bio) und gesund. „Raw“ bedeutet, dass bestimmte Prozesse wie das Fermentieren oder Rösten, […]

    Mehr...

    Love it raw

  • Mast Brothers Stumptown Coffee

    Mast(er)piece

    Bei allem Trubel um die Sonnenfinsternis, auch ‚SoFi 2015‘ genannt, konnte man fast vergessen, dass der Kalender dem heutigen Tag außerdem noch den Frühlingsanfang mit ins 24-Stunden-Gepäck gepackt hat. Während der Mond die Sonne am Vormittag verschattet, fällt der Frühlingsbeginn auf eine spätere Stunde, genauer gesagt auf 23:45 Uhr. Wer da für beide Ereignisse angemessen […]

    Mehr...

    Mast(er)piece

  • Süßkramdealer Nougatriegel

    Süßkramdealer

    Viele Wege führen zur Schokolade. In diesem Fall war es ein Architektur-Newsletter, der über die gelungene Erweiterung eines Schoko-Ladens in Berlin mit historischer Einrichtung berichtete. Die Fotos dazu waren sehr vielversprechend und so stand für den nächsten Hauptstadt-Besuch fest: unbedingt beim „Dealer“ vorbeischauen.               Verortet im Stadtteil Friedenau, lockt […]

    Mehr...

    Süßkramdealer

  • Schoko-Tafeln von 100% ChocolateCafe, Japan

    Quadratisch, lecker, japanisch!

    Wenn es um Zahlen geht, kann es ziemlich kompliziert werden. Bei den Schokoladenprodukten von 100% ChocolateCafe aus Japan sorgen Zahlen jedoch für Vereinfachung: Alle Schokoladentäfelchen tragen eine große weiße Nummer auf den einfarbigen Schachteln, die einer bestimmten Systematik folgen. Diese Info verdanke ich übrigens Georg Bernardini, der in seinem großartigen Buch Der Schokoladentester u. a. […]

    Mehr...

    Quadratisch, lecker, japanisch!

Schoko-Schamane Detail

Schoko-Schamane

Wenn Schokolade mit besonders viel Genuss, Herz und Kopf verzehrt wird, kann man das als „Naschdenken“ bezeichnen. Dies tut jedenfalls das Kleinunternehmen mindsweets aus Berlin. mindsweets hat eine Schokolade im Angebot, die gleich mit mehreren inneren und äußeren Werten daherkommt: den Schoko-Schamanen. „Sweet Magic“ ist auf der hübsch gestalteten Verpackung zu lesen, die u.a. von […]

Mehr...
Kuna Schokolade Detailbild

Oh, wie schön ist Ecuador

Ob sich der Name dieser Schokolade von einem panamaischen Volksstamm ableitet oder ob es vielleicht andere namensgebende Gründe gab, konnte nicht mit letzter Gewissheit geklärt werden. Jedenfalls ergeben der ungewöhnliche Name und die fernländischen Zauber ausstrahlende Verpackung eine leicht exotische Anmutung. Doch aus Panama stammt diese Schokolade nicht – Ecuador ist die Heimat von Kuná. […]

Mehr...
Cover von Schokolade - Das Standardwerk

Schokolade – Das Standardwerk

Im Jahr 2012 brachte Georg Bernardini – Schokoladenexperte, gelernter Konditor und Mitbegründer der Confiserie Coppeneur – seinen viel beachteten und mit dem Gourmand World Cookbook Award ausgezeichneten Band ›Der Schokoladentester‹ heraus. Im letzten Herbst präsentierte er den Nachfolger: ›Schokolade – Das Standardwerk‹. Auf den ersten Seiten geht Bernardini auf den geänderten Titel ein und legt […]

Mehr...
Golddublonen von DreiMeister

Schoko-Schatz

„Monster verkriechen sich, die Schätze gehoben“, singt Herbert Grönemeyer. Glück gehabt – verfressene Ungeheuer sind also nicht in Sicht, dafür jedoch die güldenen Dublonen in ihren hübschen, zylindrischen Truhen. Letztere lassen sich ohne große Mühe öffnen, der Weg zum Goldschatz scheint nicht fluchbehaftet zu sein. Sechs verschiedene Sorten der Golddublonen hat das Unternehmen DreiMeister im […]

Mehr...
Crema Gianduia von Caffarel

Kurz & gut: Auf die Nuss

Ob »Äpfel, Nuß und Mandelkern« oder »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« – die Weihnachtszeit ist offiziell vorbei. Was bleibt, ist die Nuss. Oder besser gesagt: »die Nüsse«, denn in der streichfeinen Creme des in Norditalien beheimateten Herstellers Caffarel sind 40 % Haselnüsse aus dem Piemont verarbeitet. Zum Vergleich: In einer der bekanntesten Nuss-Nougat-Cremes aus dem Supermarktregal […]

Mehr...
Pralinen Werkstatt der Süße

Werkstatt-Pralinen

Wie wunderbar, wenn es Freunde gibt, die nicht nur neue Schokoladenstätten entdecken, sondern auch noch Kostproben von dort mitbringen. Ein großes Dankeschön an Corinna und Klaus, die in der Werkstatt der Süße im Prenzlauer Berg Pralinen zur schokonautigen Verkostung erstanden haben. Einziger Nachteil: Die Mitbringsel waren dermaßen lecker, dass eine sofortige Berlin-Reise notwendig scheint, um […]

Mehr...

Schoko-Schamane

Wenn Schokolade mit besonders viel Genuss, Herz und Kopf verzehrt wird, kann man das als „Naschdenken“ bezeichnen. Dies tut jedenfalls das Kleinunternehmen mindsweets aus Berlin. mindsweets hat eine Schokolade im Angebot, die gleich mit mehreren inneren und äußeren Werten daherkommt: den Schoko-Schamanen. „Sweet Magic“ ist auf der hübsch gestalteten Verpackung zu lesen, die u.a. von kleinen blauen Symbolen geziert wird, welche sich auch auf der Tafel selbst wiederfinden und beim Schoko-Schamanen-Ritual eine Rolle spielen. „Mein“ Symbol bei diesem Ritual war der Schutzengel, was auf gewisse Weise gerade sehr passend ist und mir zeigt, dass es offenbar auch beim Naschen oder Naschdenken keine Zufälle gibt.

Tafel Schoko-Schamane mit Kokosblütenzucker

Das Schoko-Schamanen-Ritual ist auf der Innenseite des aufklappbaren (aus Papier und kompostierbarer Zellulosefolie bestehenden) Schächtelchens nachzulesen. Es geht in der Hauptsache darum, sich beim Genießen der Schokolade Zeit zu lassen, einmal innezuhalten und sich ganz auf das schokoladige Hier und Jetzt zu konzentrieren. Das ist eine gute Idee und sollte für alle hochwertigen Schokoladen gelten. Beim Schoko-Schamanen gelingt dies schon allein deshalb, weil man diese köstliche Schokolade nicht einfach so runterschlingen sollte – nein – kann.

Schoko-Schamane Tafel

Schoko-Schamane Tafel

Die Schokolade besteht erfreulicherweise aus nur drei Zutaten: Kokosblütenzucker, Kakaobutter und Kakaopulver. Ihr Kakaogehalt beträgt 60 %. Man hat es mit einer reinen, von ungebetenen Zusätzen freien Schokolade zu tun. Reinheit allein ist nicht unbedingt ein Garant für guten Geschmack, doch hier stimmt die Gleichung. Der Schoko-Schamane knackt fein beim Abbeißen, schmilzt zart (nicht klebrig) auf der Zunge und hat einen angenehmen, sanft bitteren Karamellcharakter. Letzterer kommt durch den Kokosblütenzucker zustande; wer diese Zuckerart mag, wird auch vom Schoko-Schamanen begeistert sein. It’s magic.

www.mindsweets.de