Chocolat brûlée

Nein, hier ist nicht von gebrannter Schokolade die Rede. Gemeint ist: Schokolade mit Crème brûlée-Füllung. Wenn man gerade eingeschneit zu Hause sitzt, der Gasbrenner versagt oder das Eierfach durch Leere besticht, die Gedanken aber unablässig um das Dessert mit der knusprigen Kruste kreisen, hilft eine Schokoladen-Spezialität vom französischen Chocolatier Marquise de Sévigné. Diese kombiniert nämlich feine Milchschokolade (35 % Kakao) und den milchig-süßen Geschmack der Crème brûlée.

Schokolade Crème brûlée

Ein klein bisschen eingeschneit bin ich zwar schon, aber der Gasbrenner würde tadellos funktionieren und vom letzten Backtag sind auch noch genügend Eier da. Aber zum Glück wurde der Schokonaut vor Kurzem wohlmeinend bedacht und braucht für den cremigen Genuss lediglich das güldene Einwickelpapier zu entfernen.

Teller mit Schokolade Crème brûlée

Tatsächlich schmeckt die Füllung karamellig-buttrig und beinhaltet (dank Mandeln und Haselnüssen) klitzekleine Knusperstückchen. Die Milchschokolade ist etwas zu süß, aber zu dieser Füllung wäre Bitterschokolade ausnahmsweise mal kein guter Kompagnon. Fazit: Mit einem kräftigen Espresso nebst Adventskerzenlicht eine süße Dezemberschlemmerei.

www.marquise-de-sevigne.com

Kommentare geschlossen.