Eroberung zu Köln

Der Dom ist unbestritten die beliebteste Touristen-Attraktion Kölns. Wer sich drinnen und auf der Domplatte am imposanten Wahrzeichen der viertgrößten deutschen Stadt sattgesehen und -fotografiert hat, der hat vielleicht auf ganz prosaische Weise Hunger bekommen. Für schokophile Rhein-Reisende ist Labsal nicht weit entfernt – und damit ist nicht das bekannte Schokoladenmuseum gemeint. Ebenfalls im Herzen Kölns befindet sich, gelegen zwischen Neumarkt und Ehrenstraße, die Chocolaterie Hernando Cortez.

Hernando Cortez in Köln Außenansicht

Trotz des martialischen spanischen Namensgebers wird an diesem Ort nur im völlig friedlichen Sinne erobert, und zwar die Sympathie und die schokoladenliebenden Herzen der Kundschaft. Vor dem Eingang stehen kleine Blumenkübel; die Morgensonne scheint auf zwei großzügige Fensternischen – sieht einladend aus. Im Inneren bestätigt sich dieser Eindruck: Es ist gediegen und gemütlich, mit dunkelbraunen Holzdielen, kakaofarbenen Wänden und weißen Regalen. Aus Lautsprechern rieseln dezente Klänge klassischer Musik.

Theke bei Hernando Cortez in Köln

Besagte Regale halten ein umfangreiches Sortiment an Tafelschokoladen bereit – von Valrhona über Domori, Dolfin und Venchi bis hin zu Chocolat Bonnat –, des Weiteren Schoko- und Fruchtaufstriche, Schoko-Likör und Kakaopulver in riesigen Gläsern. Auch thematisch passende Bücher gibt es hier, z. B. Der Schokoladentester von Georg Bernardini. Auf der Theke tummeln sich bunt gefüllte Bonbonnieren mit italienischem Baisergebäck, Nougat-Würfeln oder Schoko-Sticks. Hinter der Theke bereitet Inhaber Marco Mühlberg u.a. Tee- und Kaffeespezialitäten, Frühstück und köstliche (heiße und kalte) Trink-Schokoladen zu. Darüber hinaus steht er beratend zur Seite, wenn einem die schöne Schoko-Vielfalt zu Kopf gestiegen ist und die Entscheidung für eine Sorte schwerfällt.

Schoko-Regal bei Hernando Cortez in Köln

Vor Ort probiert habe ich die heiße Schokolade „Satongo“ mit 72 %-igem Kakaogehalt, laut Speisekarte „mit einem intensivem Geschmack an Kakao und Frucht“. Genau so war’s – feinherb und auf angenehme Weise ein wenig säuerlich. Mmhh.

Heiße Schokolade bei Hernando Cortez

Pralinen gibt es bei Hernando Cortez natürlich ebenfalls, außerdem Petit Fours und Desserts. Dass Fußball und Schokolade gut harmonieren, beweisen die zum Champions League Finale passenden und einträchtig nebeneinander präsentierten Leckereien in Vereinsfarben – in Geschmacksrichtungen ausgedrückt: Passionsfruchtmousse bzw. Bayerische Creme mit Himbeeren. Analog zur Zuschauergunst, die ja im Vorfeld eindeutig den Dortmunder Jungs zufiel, sind auch bei Hernando Cortez die schwarz-gelben BVB-Törtchen beliebter als die rot-weiße Konkurrenz. („Das Loser-Törtchen, das aber besser schmeckt!“)

Hernando Cortez schwarz-gelb und rot-weiß

Und beim nächsten Mal esse ich die Schoko-Schlachtplatte!

www.hernando-cortez.de

Hernando Cortez Schokoladen, Gertrudenstr. 23, 50667 Köln

Kommentare
2 Kommentare to “Eroberung zu Köln”
  1. Daniel sagt:

    Hmmmmmmmm, hab ich n Heißhunger auf die groooßartig klingenden Schokoladenkreationen bekommen. Schade, nix greifbar zur Hand… Nur, naja wenigstens etwas, ein einzeln verpackter Riegel Triumpf Aero Schokolade ( natürlich von der „Stange“) 😐