Knusperperle

Manchmal muss es eben Milchschokolade sein. Wenn die Seele jankt, der Tag zum Davonlaufen war oder die Nerven flattern, ist das ein probates Mittel. Eine Perle – im doppelten Wortsinn – unter den kakaoärmeren Trostspendern ist die Caramelia Perles craquantes von Valrhona. Sie enthält 36 % Kakao, außerdem Karamell und eben kleine Getreideperlen, die so schön knuspern beim Genießen.

Valrhona Caramelia Perles craquantes Schokostücke Detail

Milchschokoladen können mitunter unangenehm klebrig sein. Diese hier ist zwar naturgemäß süß, aber dennoch fast „herzhaft“ durch das Zusammenspiel von charakteristischem Karamellgeschmack mit knusprigen Cerealien. Einziger Nachteil: Im Gegensatz zu dunkler Schokolade stellt sich nicht unbedingt schon nach einem oder zwei Stückchen das zufriedene Das-war-gut-und-jetzt-reicht-es-Gefühl ein. Aber zum einen wäre maßloses Herunterschlingen viel zu schade. Zum anderen sind die Tafeln von Valrhona nicht unbedingt im Schnäppchen-Angebot zu haben.

Valrhona Tafelschokolade Caramelia Perles craquantes

Jedoch lohnt sich ein etwas tieferer Griff ins Portemonnaie. Der französische Hersteller gehört zu den bekanntesten und angesehensten; renommierte Restaurants und Chocolatiers auf der ganzen Welt verwenden seine hochwertigen Produkte. Der Name Valrhona leitet sich ab vom Rhône-Tal, dort gründete der Konditor Albéric Guironnet im Jahr 1922 sein Unternehmen. Die Marke Valrhona entsteht allerdings erst 1947. Die Philosophie des Gründers lautete: „Das Beste verwenden, um das Beste herzustellen.“ Beste Rohstoffe stammen unter anderem aus Venezuela, wo Valrhona eine eigene Kakaoplantage bewirtschaftet.

www.valrhona.com

Kommentare geschlossen.